10 Wege um mit deinem Online Business Geld zu verdienen

Über Geld spricht man nicht? Lass uns das heute mal ändern!

Ich persönlich spreche sehr gerne darüber und ich habe auch kein Problem damit zu sagen, wieviel oder wenig ich verdiene (auch wenn ich schon länger keinen Einnahmenreport mehr geschrieben habe).

Auch auf anderen Seiten interessiert es mich unheimlich darüber zu lesen, wie sie ihre Einnahmen erzielen. Und damit bin ich nicht alleine. Kein Wunder also, dass die monatlichen Einnahmenreports auf Selbständig im Netz, Travel Work Live oder auch auf Smart Passive Income, ebenso wie einzelne Beiträge mit konkreten Zahlen, wie von Patrick auf 101places  so viel Aufmerksamkeit bekommen.

Dieses Interesse liegt sicherlich daran, dass es zum einen sehr motivierend ist zu lesen, wieviel teilweise mit einem Blog oder Online Business verdient werden kann und zum anderen, weil es noch immer ein großes Mysterium ist, wie man überhaupt im Internet Geld verdienen kann.

10 wege geld verdienen mit online business

Dabei ist es eigentlich gar nicht so kompliziert, wenn auch nicht unbedingt so leicht, wie es oftmals suggeriert wird.

Mit etwas Ausdauer, harter Arbeit, der richtigen Positionierung, etwas Glück und einem Angebot das deine Zielgruppe auch benötigt kannst du online gutes Geld verdienen.

Ich habe es geschafft und viele, viele andere haben es ebenfalls geschafft.

Hier stelle ich dir  10 sinnvolle und nachhaltige Wege vor, um mit deinem Online Business Geld zu verdienen.

Doch zunächst ein kleiner Hinweis auf einige Möglichkeiten des Geld verdienens von denen ich eher abraten würde, zumindest wenn es darum geht ein langfristiges und nachhaltiges Online Business aufzubauen.

Nicht oder nur eingeschränkt zu empfehlen!

Freelancing

Der schnellste Weg, um erste Einnahmen zu erzielen ist sicherlich über Freelancing Jobs. Allerdings bist du damit auch weiterhin in der Zeit gegen Geld Falle und baust dir eher einen ortsunabhängigen Job auf, als ein eigenes Business, wie Sebastian von Wirelesslife in diesem Beitrag sehr treffend beschreibt.

Wenn du noch absolut keine Idee hast und wirklich erst einmal Geld verdienen möchtest dann können Freelancing Gigs aber zumindest ein erster Weg sein.

Auch ich habe mir im Jahr 2012 eine Zeitlang mit Übersetzungen aus dem Englischen etwas dazu verdient, um ein Polster für unsere Rückkehr nach Thailand anzuschaffen.

Aber du solltest Freelancing nicht mit dem Aufbau eines eigenen Business vergleichen, außer es ist dein erklärtes Ziel auch weiterhin „nur“ deine Zeit gegen Geld zu tauschen.

Bezahlte Beiträge oder Linkverkäufe

Wenn du einen Blog betreibst dann kennst du sicherlich die Anfragen für bezahlte Beiträge oder einfach nur für die Platzierung von Links zu anderen Seiten. Da der Verkauf von Links und auch das Platzieren von Links in bezahlten Beiträgen gegen die Richtlinien von Google verstoßen, wenn die Links nicht als NoFollow markiert sind, ist diese Einnahmequelle mit höchster Vorsicht zu genießen.

Paidmailer

Eigentlich dachte ich, dass dieser Blödsinn schon lange ausgestorben ist, aber erst vorletzte Woche stieß ich auf einen Beitrag in einer Facebook Gruppe, wo diese Art des Geldverdienens beworben wurde. Wer stundenlang Werbemails lesen möchte, um damit 11,34 EUR im Monat dazu zu verdienen soll das gerne tun, aber es gibt sinnvollere Möglichkeiten um seine Zeit zu verbringen.

Pay per Click Advertisement

Dazu zählt unter anderem Google Adsense. Auch wenn es einige große Seiten gibt, die aufgrund ihrer riesigen Besucherzahlen und hoher Klickpreise in ihrer Nische einigermaßen gute Einnahmen damit erzielen würde ich es dennoch nicht empfehlen.

Erstens haben die meisten Seiten nur wenige Besucher, zweitens kannst du nicht beeinflußen, welche Anzeigen bei dir gezeigt werden und drittens schickst du deine Besucher gegen einen sehr kleinen Betrag weg von deiner Seite anstelle sie an dich zu binden.

Empfehlenswerte Wege Geld mit deinem Blog oder Online Business zu verdienen

Vielleicht wunderst du dich, dass ich Blog oder Online Business schreibe. Das liegt zum einen daran, dass ein Blog kein Business ist. Es ist vielmehr eine Möglichkeit Aufmerksamkeit zu bekommen, die du dann monetarisieren kannst. Und zum anderen gibt es auch diverse Möglichkeiten ein Online Business ohne einen Blog zu betreiben, z.B. Online Shops, Software oder Apps.

Hier nun zehn Wege um Online Geld zu verdienen und einige Beispiele, wie dies umgesetzt werden kann.

1. Ebooks und Online Kurse

Du erstellst hilfreiche Programme mit denen du gezielt die Probleme deiner Leser löst. Im Idealfall führst du eine Umfrage unter deinen Lesern durch und baust diese Kurse oder Ebooks direkt auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen auf.

So habe ich es mit meinen Reiseführer und meinem Thailändisch Onlinekurs getan und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Ein Ebook kannst du zudem nicht nur über deinen eigenen Blog verkaufen, sondern auch über Amazon Kindle oder auch als Taschenbuch via Amazon CreateSpace und damit eine ganz neue Zielgruppe erreichen. Diese neuen Lesern kannst du über einen kleinen Trick auch zu Newsletter Abonnenten machen, wie Thomas Mangold hier ausführlich beschreibt.

Übrigens musst du für deine Ebooks keine vollkommen neuen Inhalte erstellen. Tim Chimoy hat z.B. seine besten Blogposts genommen, diese um einige neue Ideen erweitert und daraus ein Buch erstellt*, dass sich sehr gut auf Amazon verkauft und ihm ganz nach der Strategie von Thomas (s.o.) neue Leser für seinen Blog bringt.

Onlinekurse können im Audio-, Video-, oder Textformat sein oder eine Kombination aus allem. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Einige Beispiele für Onlinekurse sind z.B. der Blogcamp Online Kurs* mit dem du das erfolgreiche Bloggen lernen kannst, das Shootcamp ein Onlinekurs für Fotografie oder auch der Starte ein Polypreneur Business Online Kurs*.

2. Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist nichts anderes als Empfehlungsmarketing. Du empfiehlst Produkte, die du selbst nutzt und mit denen du zufrieden bist und erhältst eine kleine oder größere Provision, wenn deine Kunden über deinen Link kaufen.

Dies ist ein großartiger, relativ passiver Weg um Geld zu verdienen, wenn es richtig betrieben wird. Und dazu gehören gute Produkte ebenso, wie ausreichend Besucher und eine Vertrauensbasis, die du zu deinen Lesern und Kunden aufbaust. Je mehr dir deine Leser vertrauen und je besser das Produkt zu ihren Bedürfnissen passt, desto erfolgreicher wird dein Affiliate Marketing sein.

Ein sehr gutes Beispiel für funktionierendes Affiliate Marketing aufgrund sehr guter Beziehungen zu seinen Lesern ist für mich Conni von PlanetBackpack, die einen großen Teil ihrer Einnahmen über die Empfehlung einiger ausgesuchter Produkte erzielt, wie sie hier beschreibt.

3. Beratung und Coaching

Dies ist ähnlich wie Freelancing ein relativ schneller weg um ein Einkommen erzielen, aber da du diese Leistungen über deine eigene Seite anbietest und auf deiner Expertise aufbaust kannst du höhere Preise verlangen und das Angebot nach deinen eigenen Spielregeln erstellen.

Wenn du ein spezielles Wissen hast mit dem du die Probleme deiner Zielgruppe lösen kannst, dann lege deinen Stundensatz fest und los gehts.

Beispiele dafür gibt es sehr viel, hier seien nur beispielhaft genannt: Sebastian Thalhammer bietet Coaching für Polypreneure, Bernd Geropp Coaching für Geschäftsführer und Mark Maslow Online Fitness Coaching an.

4. Services

Dazu zähle ich diverse Dienstleistungen, die du über deine Seite anbieten kannst. Es sind keine Beratungen und auch kein Freelancing, da du einen ganz konkreten Service für eine bestimmte Zielgruppe anbietest.

Einige Beispiele:

Der bereits oben erwähnte Tim Chimoy ist Architekt und bietet  einen CAD Zeichenservice für Architekten an.

Maik Pfingsten ist ein Systemingenieur und erstellt Lastenhefte, wobei ich zugeben muss, dass ich nicht genau weiß das ist, aber es scheint bei ihm zu laufen;)

Und ich biete die Organisation und Buchung von Ausflügen auf Phuket über meine Online Buchungsseite an.

5. Bannerwerbung

Werbebanner sind nicht unumstritten und werden teilweise als „alte Schule“ der Monetarisierung bezeichnet, z.B. von Vladi vom Affenblog, wobei er es nicht alte Schule nennt, aber in seinem Artikel dennoch zeigt, warum sie nicht funktionieren. Denn du brauchst dafür große Besucherzahlen, um gute Einnahmen zu erzielen. Die wenigsten Seiten ziehen aber solch große Zahlen an, dass es sich wirklich lohnt, Ausnahmen wie Peer von Selbständig im Netz bestätigen die Regel.

Und auch ich habe schon Werbebanner auf Phuketastic verkauft, die gut bezahlt wurden.

Aber persönlich würde ich diesen Weg nur mit entsprechend viel Traffic und einem Werbepartner gehen, der 100% zur eigenen Seite passt und dessen Angebot für deine Leser einen Nutzen hat. Sie sich also vielleicht sogar freuen die Werbung zu sehen.

6. Apps und Software

Ein Bereich mit dem ich persönlich noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht habe sind Apps und Software. Im Grunde genommen ist das nochmals ein ganz eigenes Business Modell, das teilweise eher in den Bereich der klassischen Startups fällt.

Aber auch als zusätzliches Angebot zu einem bestehende Online Business können sich Apps oder Software lohnen.

Sebastian Canaves von TravelWorkLive hat z.B. mit dem Survey Lead Generator ein eigenes Premium Plugin erstellen lassen, das er u.a. auf seinen eigenen Blogs selbst nutzt, aber auch zum Verkauf anbietet.

Eine interessante Übersicht zu den Einnahmen von Indie App Entwicklern ist auf dem Blog Hummelwalker zu finden.

7. Mitgliederseiten

Mitgliederseiten sind ähnlich wie Onlinekurse allerdings mit dem Unterschied, dass sie nicht gegen Einmalzahlung erhältlich sind, sondern gegen eine (meist) monatliche Gebühr. Dafür bieten sie neben regelmäßig neu erstellten, exklusiven Inhalten fast immer auch einen ausgeprägten Community Aspekt.

D.h. die Mitglieder kaufen wegen der Inhalte und bleiben wegen dem Austausch mit den anderen Mitgliedern und den Machern.

Mitgliederseiten haben für dich als Betreiber den Vorteil, dass du regelmäßig wiederkehrende und vorhersagbare Einnahmen hast. Allerdings musst du auch laufend für neue Inhalte sorgen und in den Foren aktiv sein, um die monatlichen Gebühren zu rechtfertigen.

Eine recht neue, aber bereits hochaktive Mitgliederseite ist der CitizenCircle von Earthcity, in dem es darum geht ein erfolgreiches, ortsunabhängiges Business aufzubauen. Falls dich das interessiert und du dich mit Gleichgesinnten austauschen möchtest ist es absolut eine geniale Community, in der auch ich regelmäßig aktiv bin.

Mit dem Rabattcode PHUKET erhältst du zudem 30 EUR auf den Kaufpreis.

8. Workshops und Seminare

Vielleicht nicht gerade die naheliegendste Art, um ein Online Business zu monetarisieren, aber auch Offline Events können für deine Fans und Kunden ein großartiges und hilfreiches Erlebnis sein und auch für dich eine gute Einnahmequelle darstellen.

Markus Cerenak und Holger Grethe bieten regelmäßig ihre Meisterklassen in verschiedenen Städten in Deutschland und Österreich an und Marcus Meurer und Feli Hargarten haben mit der DNX gleich mal eine eigene Konferenz auf die Beine gestellt.

9. Online Shops

Vielleicht die naheliegendste oder zumindest auch bei weniger internetaffinen Menschen bekannteste Möglichkeit um im Internet Geld zu verdienen ist mit Online Shops. Dabei bietest du ganz einfach physische oder auch digitale Produkte über einen Shop zum Verkauf an. Dieser Shop kann dein eigener Shop auf deiner Domain sein, oder über Ebay, Amazon, Etsy, Dawanda oder anderen Portalen laufen.

Patrick Baumann betreibt z.B. neben seinen Billardseiten auch einen Online Shop für Billard Bedarf,  und Bastian beschreibt in seiner Artikelserie auf Officeflucht sehr detailliert, wie du dir einen eigenen Amazon Store mit phyischen Produkten aufbaust.

10. Spenden

Last but not least, gibt es auch noch die Möglichkeit die eigenen Fans und Leser um Spenden zu bitten. Vielleicht stellst du dir die Frage, ob und wie das überhaupt funktioniert. Aber, wenn du über Wochen und Monate kostenlos hochwertige Inhalte auf deiner Seite veröffentlichst und deinen Lesern hilfst, dann möchten sich viele dieser Leser bei dir revanchieren.

Und dies ist z.B. mit einem Spendenaufruf möglich. Florian vom Flocblog bittet zB: um Käsekuchenspenden. und Ben Paul von Anti-Uni hat ebenfalls einen Spendenbutton in seiner Sidebar. Und ein ganz prominentes Beispiel ist Wikipedia, die einmal Jahr um Spenden bitten.

Allerdings funktioniert das wohl auch nur dann, wenn du echten Mehrwert bietest und auf deiner Seite sonst nichts verkaufst.

Fazit:

Sodele, das waren die wichtigsten Wege, um mit deinem Online Business Geld zu verdienen. Gibt es die richtige Art der Monetarisierung?

Wohl kaum. Das ist ganz von deiner individuellen Situation und deinem Business abhängig. Darum probiere einfach aus, was am besten zu dir passt. Starte mit den Varianten, die dir am ehesten zusagen und am leichtesten umzusetzen sind.

Coaching oder auch Affiliate Marketing ist deutlich einfacher um loszulegen, als direkt einen Videokurs zu erstellen, wenn du noch gar keine Besucher hast und nicht weißt, welche Probleme du überhaupt lösen wirst.

Darum fange einfach einmal klein an, probiere aus und nimm nach und nach passende Monetarierungsstrategien hinzu. So habe ich es gemacht und die meisten derer, die ich oben als Beispiele verlinkt habe wohl ebenfalls.

Und jetzt zu dir: Welche Einnahmequellen nutzt du bereits und was funktioniert bei dir besonders gut?

4 Antworten
    • Sebastian
      Sebastian says:

      Hey Sebastian;)
      vielen Dank für den Kommentar! Ja, der Part Ausdauer und Willenskraft war für mich auf jeden Fall der Schlüßel zu meinem (relativen) Erfolg.
      Viele Grüße aus Phuket,
      Sebastian

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *